Startseite Kontakt | Links | Impressum   
Alles Klar Schlüsseldienst Hamburg | Einbruchschutz Hamburg | Einbau Panzerriegel | Fenster- und Türsicherung

Rauchmelder helfen Leben retten

Beinahe alle 2 Minuten ein Wohnungsbrand in Deutschland mit über 600 Todesopfer pro Jahr. Fast ein Drittel aller Brandopfer sind Kinder! Wären alle Wohnungen und Häuser in Deutschland mit einem Rauchmelder ausgestattet, ließe sich diese Zahl drastisch reduzieren.

Die gefährlichsten Mythen

"Wenn es brennt, habe ich mehr als 10 Minuten Zeit, die Wohnung zu verlassen."
Irrtum, Sie haben durchschnittlich nur 4 Minuten zur Flucht. Eine Rauchvergiftung kann sogar bereits nach 2 Minuten tödlich sein.

"Meine Nachbarn oder mein Haustier werden mich rechtzeitig alarmieren."
Eine gefährliche Fehleinschätzung, wenn man nur 2 Minuten Zeit hat - besonders nachts, wenn Ihr Nachbar schläft und das Haustier im Nebenzimmer ist.

"Wer aufpasst, ist vor Brandgefahr sicher."
Stimmt nicht. Elektrische Defekte sind häufige Brandursachen. Auch Brandstiftungen im Keller oder Hausflur sowie ein Brand in der Nachbarwohnung gefährden Sie ganz unverschuldet.

"Steinhäuser brennen nicht."
Das brauchen Sie auch nicht! Schon Ihre Gardine, die Tapete oder ca. 100g Schaumstoff, beispielsweise in Ihrer Couch, sind ausreichend, um eine tödliche Rauchvergiftung zu erzeugen.

"Rauchmelder sind zu teuer."
Ein Rauchmelder ist das beste Mittel zum vorbeugenden Brandschutz im eigenen Haushalt. Täglich sterben in Deutschland 2 Menschen bei Bränden.

Wie viel ist Ihnen Ihr Leben und das Ihrer Familie wert?

Wussten Sie, dass 80% aller Brandopfer von Brandkatastrophen durch das Einatmen von Rauchgasen und nur 20% durch Feuer umkommen?

Rauchmelder können Leben retten:

Die lebensrettenden Rauchmelder sind nicht größer als eine Kaffeetasse, unauffällig, leicht zu installieren und überall im Fachhandel erhältlich. Hochwertige Rauchmelder mit VdS- Zeichen funktionieren nach einem optischen Prinzip, das eine zuverlässige Raucherkennung und entsprechende Alarmmeldung ermöglicht. Rauchmelder sollten batteriebetrieben sein, um auch bei Stromausfall zu funktionieren. Bevor die Batterie ausgetauscht werden muss, ertönen bei diesen Geräten rechtzeitig Warnsignale.

Batteriebetriebene Rauchmelder sind die optimale Lösung zum Nachrüsten im Wohn-, Büro- und Objektbereich. Sie sind ohne zusätzliche Kabelverlegung zu installieren. Diese Rauchmelder arbeiten unabhängig vom Stromkreis. Beim Erwerb sollte auf das VdS- Siegel geachtet werden. Die Notwendigkeit des Batteriewechsels wird ca. 30 Tage, bevor die Batterie entladen ist, durch einen wiederkehrenden Signalton angekündigt.

Per Funk können mehrere Rauchmelder untereinander vernetzt oder mit einer Zentrale verbunden werden.

Beispiel für Rauchmelder

RM04 VdS Funk von Abus

VdS zertifizierter Rauchmelder, der per Funk mit anderen Meldern vernetzt werden kann.

Einsatzgebiete:

Schlafräume, Wohnräume, Kinderzimmer, Flure

Anwendung:

Mehrere Rauchmelder werden drahtlos (per Funk) miteinander vernetzt wenn ein Melder alarmiert, alarmieren alle anderen Melder, die sich innerhalb der Reichweite des auslösenden Melders befinden.

Technologie:

Zertifizierung durch VdS und CE
RM04 VdS Funk

Rauchmelderpflicht für folgende Bundesländer

Bundesland Pflicht seit Neubau Umbau/ Anbau/ Renovierung Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen
Rheinland-Pfalz 2003 Ja / sofort Ja / sofort Nein
Saarland 2004 Ja / sofort Ja / sofort Nein
Schleswig-Holstein 2004 Ja / sofort Ja / sofort Ja / sofort
Hessen 2005 Ja / sofort Ja / sofort Ja / sofort
Hamburg 2006 Ja / sofort Ja / sofort Ja / sofort
Mecklenburg-Vorpommern 2006 Ja / sofort Ja / sofort Ja / sofort

Was ist zu tun wenn es doch mal brennt:

Auch wenn ein Feuer in jeden von uns viel Stress und Panik auslöst, sollte so gut wie möglich „ ruhig und besonnen“ gehandelt werden. Im Vordergrund bei jedem Schadensfall, steht die Sicherheit von Personen, insbesondere der eigenen Person und Sicherheit „auf keinen Fall niemals den Helden spielen“.

Was ist zu tun?

Vor jedem eigenen Löschversuch unbedingt zuerst die Feuerwehr rufen „Notruf 112“
  • Klare und deutliche Ansagen machen
  • Wer ruft an
  • Wo ist es passiert
  • Was ist passiert
  • Wie viele Verletzte gibt es
  • Warten auf Rückfragen
  • Anschließend wenn möglich und erforderlich, das bergen von Verletzten Personen. Nach der Bergung von Verletzten Personen, durch das schließen von Fenstern und Türen die Brand- und Rauchausbreitung weiter verhindern. Dann sollten Sie, mit den zur Verfügung stehenden Löschmitteln (Feuerlöscher, eine Decke oder Wasser) versuchen den Brand in seiner Entstehung einzudämmen, jedoch sich selber dabei niemals selbst in Gefahr bringen.
  • Eingeschlossene Personen sollten sich in unverrauchte Räume begeben, Türen schließen und wen möglich abdichten und sich den Einsatzkräften bemerkbar machen.
  • Alle Personen die nicht an der Brandbekämpfung mitwirken haben unverzüglich den Ort des Geschehens auf den kürzesten Weg zu verlassen, dabei aber niemals Aufzüge benutzen.